Speichersysteme

Pufferspeicher Allgemein

Pufferspeicher vergrößern das Anlagenvolumen, erhöhen somit die Wirtschaftlichkeit und die Lebensdauer Ihrer Heizungsanlage und verringern den Schadstoffausstoß. Besonders bei Anlagen mit Festbrennstoffnutzung werden durch die Vergrößerung des Puffervolumens die Kesselbetriebszeiten erheblich verlängert und die Kaltstartphasen deutlich reduziert.

Anwendung findet der Pufferspeicher in Zentralheizungen mit Heizsystemen, die ihren optimalen Wirkungsgrad unter Volllast bringen und sich schlecht auf weniger Heizleistung regeln lassen. So ist eine effizientere Verbrennung möglich. Scheitholzfeuerungen etwa heizen zum einen die Zentralheizung selbst, als auch den Puffer auf; bei grossen Anlagen wird oft nur der Puffer geheizt und die Heizungsanlage bedient sich aus dem Puffer. Ist das gesamte Holz im Kessel verbrannt, wird die Heizungsanlage aus dem Puffer gespeist. Auch Pelletsheizungen zeigen ihre Vorteile nur, wenn sie mit voller Leistung feuern. Da ihre Leistung aber darauf ausgelegt ist, auch im Tiefwinter ausreichend Energie zu liefern, ist gerade in den Übergangszeiten (Herbst, Frühling) ein Intervallbetrieb notwendig: Der Puffer speichert dann die Energie und gibt sie langsam und verteilt ab. So können zu kurze Feuerungsintervalle, die am Anfang nur die Heizung selbst auf Betriebstemperatur bringen, vermieden werden.
Für Einfamilienhäuser üblicher Größe sind (gut gedämmte) Pufferspeicher mit 800–2000 l ausreichend.

 

Pufferspeicher für Solar

Pufferspeicher können zusätzlich mit einem Glattrohrwärmetauscher für eine solare Anbindung ausgestattet werden. Eine ideale Lösung, Solarwärme für die Heizungsunterstützung mitzunutzen.

Üblich ist ein Puffer für die ganztägige Nutzung solarer Energie. Dabei wird mittels entsprechender Kollektoren die Wärme der Sonnenstrahlung tagsüber absorbiert, im Puffer gespeichert und bei Bedarf auch nachts im Haushalt abgegeben. Gerade bei Niedrigenergiehäusern wird so das Heizen im konventionellen Sinne überflüssig.
Eine typische Solaranlage für bivalenten Betrieb hat einen Speicher von 750 l.

 

Trinkwassererwärmung

Pufferspeicher mit integrierter Trinkwassererwärmung werden auch Kombispeicher genannt (Tank-in-Tank-Lösung). Erfolgt die Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip, spricht man auch von einem Frischwasserspeicher.